Gesundheitsschutz steht an erster Stelle

Als Hobby-Heimwerker denkt man meistens an solche Dinge zuletzt. Alle Schleifstäube sind eine Belastung für die Lunge. Besonders giftig und krebserregend sind Horn, Mammut und Knochen sowie einige tropische und heimische Hölzer (Eibe). Für die Holz- und Hornarbeiten ist eine Staubmaske der  beste Schutz.

Bei Zwei-Komponenten-Klebstoffen ist jeglicher Hautkontakt unbedingt zu vermeiden. OP-Handschuhe aus der Apotheke verwenden.

Arbeiten mit Säuren werden grundsätzlich nur im Freien durchgeführt.

Besondere Gefährdungspotenziale gehen von allen schnell drehenden Maschinen aus. Insbesondere sind da zu nennen: Kreissäge, Doppelschleifer mit Polierscheiben, dem Bandschleifer, Bohrmaschine usw.. Besonders gefährlich wird es dann, wenn sich die geschliffenen Messerklingen beim Polieren verselbständigen und durch die Luft fliegen. Festes Schuhwerk anziehen.

 

Zubehör für den Messerbau

Eine große Linkübersicht zum Thema Messermacherhändler und Zubehör erhält man auf dem www.messerforum.net.

 

Werkstatt einrichten
Die folgenden zwei Bilder zeigen die Maschinen in meiner  Werkstatt.

1 Kleiner Bandschleifer für die Griffbearbeitung
Dieser einfache Bandschleifer aus dem Baumarkt ist bestens für die Griffbearbeitung geeignet. Den Tellerschleifer habe ich abgebaut, da ich ihn kaum genutzt habe. Ich verwende Schleifbänder der Körnung 60.

2 Schleifmaschine
Die Maschine ist ausschließlich für das Schärfen der Messer gedacht. Nicht aber zum Schleifen der Klingenform. Mit Hilfe des Messerhalters ist das Schärfen der Messer sehr einfach und gelingt auch dem Anfänger. Der Schleifstein läuft im Wasserbad und kühlt die Klinge. Hat sich auf der einen Klingenseite ein durchgehender Schleifgrat gebildet, wird dieser auf der Lederscheibe abgezogen.

3 Bandsäge
Die Messerform schneide ich mit Hilfe einer Bandsäge nach dem Einkleben der Klinge mit Übermaß aus dem Holzstücke heraus. Dadurch spart man sich Feil- und Schleifarbeiten.

4 Kopierfräsmaschine GK 21
Kopierfräsmaschine der Firma Deckel, GK 21. Mit dieser Fräsmaschine sind technisch fast keine Grenzen mehr gesetzt.

 

 

 

Messerhalter für den Schraubstock

Dieses feine Gerät ist für die Griffbearbeitung bestens geeignet. Mit dem Bandschleifer wird die Form nur grob geschliffen. Die feinen Schleifarbeiten erfolgen am Schraubstock mit Feile und Schmirgel. Die Klinge wird mit Hilfe der Schraube in den Gummizylinder festgeschraubt. Dieser ist wiederum in einem zweiten Zylinder drehbar und kann arretiert werden (Schraube auf der anderen Seite).


 

 

5 Bandschleifer
Für das Schleifen der Klinge ist ein guter Bandschleifer das A und O. Der Drehstrommotor hat die notwendige Durchzugskraft. Das Anschließen einer Absaugeinrichtung ist möglich. Die gummierte, runde Kontaktscheibe von 30 cm Durchmesser kann durch einen flachen Schleiftisch ersetzt werden. Durch den Einbau eines Drehstromwandlers kann man die Drehgeschwindigkeit stufenlos regulieren. 


 

 

Winkelschleifer
Dieses Gerät kann man nicht nur zum Trennen von Metallteilen einsetzen, sondern auch zum Schleifen von Oberflächen.


Schweißgerät


Bohrmaschine
Neben einer Handbohrmaschine, die jeder im Haus hat, ist eine Tischbohrmaschine nützlich.


6 Härteofen
Erst ein Härteofen mit genauer Temperaturführung ermöglicht die optimale Wärmebehandlung der Stähle wie z. B. das Weichglühen nach dem Schmieden oder das Härten. Keramikbrennöfen sind dafür gut geeignet. Die Klinge muss in Härtefolie eingeschlagen werden, um die Entkohlung im Härteofen zu verhindern.